Afghanischer Reis

Damit wir ungebremst an unseren Vogelhäuschen arbeiten können, wurden wir heute von Eltern bekocht.

In der blitzblank geputzen Gemeinschaftsküche habe ich die beiden immer wieder besucht und zugeschaut, wie sie, beschwingt von der Musik aus ihrem kleinen Radio, für uns ein köstliches Mahl zubereitet haben.

Sieh nur, wie liebevoll sie die Zutaten präpariert haben, weil sie gewusst haben, dass ich zum Fotographieren kommen werde …

In der Zwischenzeit haben wir draußen den Tisch gerichtet. Auch heute hatten wir wieder Glück und einen phänomenal schönen Herbsttag mit strahlender Sonne.

Irgendwie hat uns die Aussicht auf ein feines Essen und die Sonnenstrahlen in Feierlaune versetzt und wir haben jeden, der uns begegnet ist, eingeladen, mit uns zu speisen.

dscf8504In Nullkommanix war der Riesentopf leer …

Fein wars. Danke!

Jetzt wüsstest Du natürlich gerne, wie das Rezept geht. Ich muss gestehen, dass ich mir das mit dem Reis noch einmal genau erklären lassen muss. Ich habe immer noch nicht ganz verstanden, wie sie ihn dermaßen gut hinbekommen haben.

Ein genaues Rezept folgt in Kürze. Versprochen!

Die Zutaten kann ich Dir schon einmal sagen:

  • Langkorn-Basmati-Reis
  • Öl – Olivenöl oder Sonnenblumenöl
  • Zwiebeln, in feine Streifen geschnitten und frittiert
  • Karotten, in Streifen geschnitten und frittiert
  • Rosinen, frittiert
  • Hähnchenfleisch, in Würfel geschnitten und frittiert
  • Mandeln, in Stifte gehackt
  • getrocknete Aprikosen, in Stücke geschnitten
  • Kardamomkapseln
  • Salz
  • Pfeffer
Werbeanzeigen